Zum Hauptinhalt springen

Wohnen zwischen Industrie und Transit-Areal

Auf einem 27 Fussballfelder grossen Gelände der ehemaligen Güterbahn entsteht ein neues Stadtviertel. Zuvor müssen aber noch einige Herausforderungen gemeistert werden.

Die Baustelle auf dem Erlenmatt-Areal ist riesig.
Die Baustelle auf dem Erlenmatt-Areal ist riesig.
Florian Bärtschiger
Robert Stern im Interview zum Thema Bauvorschrift auf dem Erlenmatt-Areal.
Robert Stern im Interview zum Thema Bauvorschrift auf dem Erlenmatt-Areal.
Florian Bärtschiger
1 / 2

Der Mensch braucht Sehnsuchtsorte und hat seit einiger Zeit den urbanen Lebensstil im Fokus: In der Stadt leben und doch nicht auf Grün verzichten. Dem Kanton Basel-Stadt kam es daher entgegen, als die Deutsche Bahn in den 90er-Jahren signalisierte, dass sie künftig auf das Gebiet der ehemaligen Güterbahn verzichten kann. Damit war der Weg frei, dass auf dem NT-Areal in der Grösse von rund 27 Fussballfeldern ein neues Stadtquartier entwickelt werden konnte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.