Zum Hauptinhalt springen

Wo die neue Buvette wirklich herkommt

Eine Buvette am Rheinufer ist etwas schönes – könnte man meinen. Der Neueröffnung der Kasernen-Buvette sehen die Leser auf baz.ch allerdings vorwiegend skeptisch entgegen. Ein Punkt irritiert sie dabei besonders.

Bald Bereit: Ab Freitag schenkt die Kasernen-Buvette wieder Bier aus.
Bald Bereit: Ab Freitag schenkt die Kasernen-Buvette wieder Bier aus.
Daniel Desborough
Trotz des langen Transportweges sei es gemäss Oswald Matt nur zu einer einzigen brenzligen Situation gekommen – nämlich beim Abladen und Einsetzen der Container zwischen die Linden am Rheinufer.
Trotz des langen Transportweges sei es gemäss Oswald Matt nur zu einer einzigen brenzligen Situation gekommen – nämlich beim Abladen und Einsetzen der Container zwischen die Linden am Rheinufer.
zvg
zvg
1 / 10

Bisher gab vor allem die Vergabe der Buvette-Bewilligung an einen neuen Pächter zu reden (siehe Box links). Seit an dieser Stelle aber über den Aufbau der Kasernen-Buvette berichtet wurde, gibt auch der frisch eingetroffene Seecontainer, in dem das Rhein-Bistro unterkommen wird, zu diskutieren. Statt Vorfreude herrscht unter den Kommentarschreibern auf baz.ch jedoch Irrititation vor. Für Empörung gesorgt hat vor allem die Aussage von Container-Lieferant Oswald Matt: «Der Container ist in Nordkorea produziert worden». Baz.ch-Leser Christoph Müller hat dafür kein Verständnis: «In Nordkorea gebaut? Eine der brutalsten Dikaturen wird also unterstützt? Schämt Euch, Pfui Teufel.» Ähnlich wie Müller sehen es diverse Kommentarschreiber.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.