Zum Hauptinhalt springen

Wo die Angst draussen bleibt

Im Basler Frauenhaus werden Träume begraben und neue Leben in Angriff genommen. Die Bewohnerinnen fühlen sich einander verbunden und hören auf, sich für ihr Schicksal zu schämen.

Ruhe vor ihm: Für Bewohnerinnen wie Maria ist das Zimmer im Frauenhaus nichts weniger als ein Stück lange vermisstes Paradies. Manche werden noch von Albträumen geplagt – Realität werden diese hier aber endlich nicht mehr.
Ruhe vor ihm: Für Bewohnerinnen wie Maria ist das Zimmer im Frauenhaus nichts weniger als ein Stück lange vermisstes Paradies. Manche werden noch von Albträumen geplagt – Realität werden diese hier aber endlich nicht mehr.
foto-werk gmbh

Irgendwo in Basel steht ein Haus, von dem eigentlich keiner wissen soll – weder, wo exakt es steht, noch, wer genau darin wohnt. Es ist das Frauenhaus. Wer hier ein Zimmer bezieht, ging einen steinigen Weg. Hierher zu kommen, braucht viel Mut. Denn es bedeutet, auszubrechen aus dem alten Leben. Abzuschliessen und neu anzufangen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.