Zum Hauptinhalt springen

Wessels versucht, seine Haut zu retten

Der SP-Regierungsrat war lange nicht an einer Aufklärung der BVB-Affäre interessiert. Erst lange Zeit nach aufkommendem Druck, gab Wessels nach und beauftragte die Fiko mit der Spezialprüfung.

Freunde: Regierungsrat Wessels (r.) hielt lange zu Martin Gudenrath.
Freunde: Regierungsrat Wessels (r.) hielt lange zu Martin Gudenrath.
Dominik Plüss

Es sollte ein Befreiungsschlag werden, als Hans-Peter Wessels am Freitagabend kurz vor 18 Uhr den Bericht der Finanzkontrolle (Fiko) zur BVB-­Affäre ins Netz stellen liess. Der SP-Regierungsrat wusste zu diesem Zeitpunkt allerdings auch, dass einzelne Medien – darunter die BaZ – den Inhalt des Berichtes bereits kannten. Die Details im Zusammenhang mit dem unglaublichen Gebaren in der Chefetage der Basler Verkehrsbetriebe (BVB) wären also so oder so publik geworden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.