Zum Hauptinhalt springen

Wer A sagt, muss auch B sagen

Laut einer Studie von Credit-Suisse muss auf die Fusionsprüfung auch eine tatsächliche Fusion folgen – sonst wäre viel Geld und Zeit verloren.

Die verzerrte Karte der Region gewichtet nach der Bevölkerungsgrösse der einzelnen Bezirke. Basel und der angrenzende Speckgürtel dominieren das Bild.
Die verzerrte Karte der Region gewichtet nach der Bevölkerungsgrösse der einzelnen Bezirke. Basel und der angrenzende Speckgürtel dominieren das Bild.
Bundesamt für Statistik / Geostat / Credit Suisse
Wird die Karte nach dem Bruttoinlandprodukt gewichtet, ist die Verzerrung aufgrund der grossen Wirtschaftsleistung von Basel-Stadt noch deutlicher.
Wird die Karte nach dem Bruttoinlandprodukt gewichtet, ist die Verzerrung aufgrund der grossen Wirtschaftsleistung von Basel-Stadt noch deutlicher.
Bundesamt für Statistik / Geostat / Credit Suisse
1 / 2

Mitten im Abstimmungskampf stellte die Credit Suisse gestern ihre lang erwartete Studie zu den Auswirkungen einer Fusion der beiden Basel vor. Vor allem die Befürworter hatten sich davon Rückenwind erhofft. So hat das Pro-Komitee beim seinem Kampagnen-Start das Schwergewicht auf wirtschaftliche Argumente gelegt. Allerdings verzichtet die CS in ihrer Studie grösstenteils auf Wertungen oder gar Abstimmungsempfehlungen und konzentriert sich stattdessen darauf, Chancen und Risiken einer Fusion aufzuzeigen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.