ABO+

Wenn Ausländer wählen, gewinnt in erster Linie die SP

Politiker von Mitte-Links fordern das Wahl- und Stimmrecht für Migranten. Gemäss Politexperte Oliver Strijbis würde dabei vor allem die SVP verlieren.

Sowohl SP- wie CVP-Politikerinnen möchten das kantonale Wahlrecht umkrempeln und Ausländern ein Mitspracherecht erteilen. Über die Bedingungen sind sie sich jedoch nicht einig.

Sowohl SP- wie CVP-Politikerinnen möchten das kantonale Wahlrecht umkrempeln und Ausländern ein Mitspracherecht erteilen. Über die Bedingungen sind sie sich jedoch nicht einig.

(Bild: Keystone)

Katrin Hauser

Die Basler Linke will das Ausländerstimmrecht einfach nicht aufgeben. Obwohl sie 2010 damit überdeutlich an der Urne scheiterte, unternimmt sie nun einen erneuten Versuch: In einer Motion fordert Edibe Gölgeli (SP), dass Ausländer in Basel-Stadt auch ohne Schweizer Pass wählen und abstimmen dürfen: «Ein Drittel der Bevölkerung in Basel-Stadt hat nicht die Möglichkeit am politischen Prozess mitzuwirken, obwohl sich diese Menschen im Quartier engagieren und wichtige Funktionen in der Wirtschaft haben.»

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt