Zum Hauptinhalt springen

«Wenn alle steuern, rudert keiner mehr»

Bildungsdirektor Christoph Eymann überreguliert das Schulsystem. Die Basler Schüler sind dennoch Letzte in der Pisa-Studie – auch die schweizweit höchsten Bildungsausgaben nützen nichts.

Oft kritisiert: Bildungsdirektor Christoph Eymann.
Oft kritisiert: Bildungsdirektor Christoph Eymann.
Keystone

Es gibt immer wieder Lehrkräfte, die wegen Burnout, Krankheit oder Unfällen kurzfristig aussteigen müssen. Die daraufhin einspringenden Stellvertreter haben jeweils keine leichte Aufgabe. Einer aber – nennen wir ihn Remo E. (Name geändert) – blieb mir derart in Erinnerung, dass ich heute noch Kontakt mit ihm pflege. Es handelte sich um einen 32-jährigen Ruder-­Athleten und Trainer, der dem einen Drittel ausgebildeter Lehrkräfte angehört, die ihre Stelle jeweils nach zwei Jahren quittieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.