Zum Hauptinhalt springen

Wegen der Einbruchswelle droht ein Prämienschock

Versicherungen beklagen einen spürbaren Anstieg von Schadensmeldungen. Prämienaufschläge sind deshalb kein Tabu mehr. So würden die Opfer künftig doppelt bestraft werden.

Mischa Hauswirth
Selbstverteidigung: Die Basler Versicherung hat ihre Werbung bereits auf Opfer von Raubu?berfällen und Einbruchsdiebstählen ausgerichtet.
Selbstverteidigung: Die Basler Versicherung hat ihre Werbung bereits auf Opfer von Raubu?berfällen und Einbruchsdiebstählen ausgerichtet.
Aljosa Rebolj/Baloise

Nicht selten ähneln sich die ­Fotos, die Einbruchsopfer ihrem Agenten oder ihrer Versicherung schicken. Darauf sind unzimperlich aufgebrochene Fenster und Türen zu sehen, hektisch auf den Boden geworfene Gegenstände, weil jemand Schränke und Schubladen durchwühlte. Manchmal werden Tep­piche umgekehrt, Vasen zerdeppert, Schmuckschatullen kaputt gemacht, kleine Tresore aus der Wand gewuchtet. Manchmal machen Einbrecher fette Beute in Form von Uhren oder Edel­steinen, manchmal finden sie nichts weiter als ein bisschen Bargeld und einen Laptop. Fast immer aber hinterlassen die Eindringlinge ein Bild der Verwüstung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen