Zum Hauptinhalt springen

Wasser predigen – Wein trinken

Mitarbeiter werfen der Gewerkschaft Unia am Standort Basel Mobbing vor. Die Geschäftsleitung geht derweil auf Tauchstation.

«Wenn dir die Bedingungen nicht passen, kannst du gehen.» Unia-Mitarbeiter müssen bei Demos auf die Strasse.
«Wenn dir die Bedingungen nicht passen, kannst du gehen.» Unia-Mitarbeiter müssen bei Demos auf die Strasse.
Keystone

An wen sollen sich die Mitarbeiter einer Gewerkschaft wenden, wenn sie unzufrieden sind mit ihrem Arbeitgeber und den Arbeitsbedingungen? Vor diesem Problem stehen derzeit einige Mitarbeiter der Unia Nordwestschweiz, und sie haben deshalb den Weg über die Öffentlichkeit gewählt. In einem Brief an die BaZ, der das Logo der Unia trägt, schildern fünf Angestellte die Situation am Standort Basel. «Wir Mitarbeitenden und Repräsentanten der Gewerkschaft Unia können und wollen nicht mehr länger gute Miene zu bösem Spiel machen», heisst es in dem Schreiben. «Wir müssen der Öffentlichkeit bekannt machen, was in unserer Gewerkschaft intern für Zustände herrschen.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.