Zum Hauptinhalt springen

Warum Sozialhilfebezüger in Hotels wohnen

Die Basler Sozialhilfe erklärt ihre umstrittene Praxis der Wohnraum-Vermittlung. Die Behörde redet von irreführenden Formulierungen und nimmt ihre «Klienten» in Schutz.

Blick auf den Rhein: Das Hotel Hecht (Haus in der Mitte), in dem ein Sozialhilfebezüger wohnt, liegt an attraktiver Lage bei der Mittleren Brücke.
Blick auf den Rhein: Das Hotel Hecht (Haus in der Mitte), in dem ein Sozialhilfebezüger wohnt, liegt an attraktiver Lage bei der Mittleren Brücke.
Dominik Plüss

Die Wogen gingen hoch, nachdem die BaZ den Fall von S. bekannt gemacht hatte. Der irakische Flüchtling (48) ist Sozialhilfebezüger, wohnt auf Staatskosten im Hotel Hecht und hat die Schweiz mit «Schweizer Behörden Mafia Kriminelle» betitelt. Jetzt verteidigt Nicole Wagner, Leiterin der Basler Sozialhilfe, das Vorgehen der Behörden. Sie hält die Kritik, dass es falsch sei, Sozialhilfebezüger im Hotel unterzubringen, für ungerechtfertigt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.