Zum Hauptinhalt springen

Von Zuckerbier und Sicherheitsgittern

Christoph Eymann kümmerte sich für einmal um die wirklich wichtigen Dinge in Basel: Er stach das Festbier der Brauerei Ueli Bier an.

Anstich durch Regierungsrat Christoph Eymann.
Anstich durch Regierungsrat Christoph Eymann.
Dominik Plüss
Hoteldirektor Raphael Wyniger, Katherine Wildman, Benedikt Pfister, Fussballbar Didi Offensiv (v.l.).
Hoteldirektor Raphael Wyniger, Katherine Wildman, Benedikt Pfister, Fussballbar Didi Offensiv (v.l.).
Dominik Plüss
SVP-Grossrat Toni Casagrande, alt Grossrat Bruno Mazzotti und Niggi Schoellkopf (v.l.).
SVP-Grossrat Toni Casagrande, alt Grossrat Bruno Mazzotti und Niggi Schoellkopf (v.l.).
Dominik Plüss
1 / 5

«Frühfranzösisch gibt es ab 7 Jahren, Bier hingegen erst ab 16. Ist das gesund?», fragte Anita Treml von der Brauerei Fischerstube in ihrer Rede zwinkernd den Ehrengast, Erziehungsdirektor Christoph Eymann. «Als Bildungsdirektor ist Herr Eymann derzeit mit der Vereinheit­lichung und Standardisierung der Schule beschäftigt, wir im Gegensatz heben uns mit dem Ueli Bier mit Spezialisierungen von den anderen Brauereien ab.» Der Vergleich amüsierte die Gäste, zahlreich sind sie vergangenen Freitag an die Rheingasse zur Brauerei Fischerstube gepilgert, um das Getränk mit kulturellem Wert zu zelebrieren, das Bier.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.