Zum Hauptinhalt springen

«Vogel Gryff» begeistert Kleinbasel mit neuem Haupt

Am Mittwoch war es wieder so weit. Eingeläutet von der Talfahrt des «Wild Maa» feierte Kleinbasel den traditionellen «Vogel Gryff». Dabei erschien die namengebende Figur erstmals seit 1948 mit neuem Haupt.

Alte Tradition mit neuem Kopf: der «Vogel Gryff» 2016
Alte Tradition mit neuem Kopf: der «Vogel Gryff» 2016
Keystone

Der «Vogel Gryff» zieht am Mittwoch Kleinbasel in seinen Bann. Die Schildhalter der drei Ehrengesellschaften «zum Greifen», «zum Rebhaus» und «zur Hären», der «Vogel Gryff», der «Leu» und der «Wild Maa» demonstrierten bei bewölktem Himmel und milden Temperaturen ihre traditionellen Tänze. Wie jedes Jahr im Januar ziehen die drei Ehrenzeichen begleitet von Tambouren, Bannerherren und Ueli durch Kleinbasel. Der Festtag begann traditionsgemäss am Vormittag mit der Talfahrt des «Wild Maa». Dieser fuhr auf einem Floss von oberhalb der Stadt bis zum früheren Klingentalkloster unterhalb der Mittleren Brücke. Dort wurde er von den beiden andern Wappentieren und viel Publikum empfangen.

Schon auf dem Floss hatte der «Wild Maa» zu Trommelwirbeln und unter dem Donner von Böllerschüssen seinen Tanz gezeigt. Wie es der Brauch verlangt, kehrte er dabei dem linksufrigen Grossbasel stets den Rücken zu. Nach der Landung folgte als Höhepunkt zur Mittagszeit der Tanz aller drei Ehrenzeichen auf der Mittleren Brücke. Besonders viel Aufmerksamkeit zog dieses Mal der «Vogel Gryff» auf sich, der sich erstmals mit seinem neuen Kopf dem Publikum präsentierte. Der alte Kopf war seit 1948 im Einsatz und musste ersetzt werden.

Im Verlauf des Tages stehen über 40 Tänze vor Meistern und Vorgesetzten und an verschiedenen Orten im Kleinbasel auf dem bis tief in die Nacht andauernden Programm. Beehrt werden auch die 450 Gesellschaftsbrüder und deren Gäste am «Gryffemähli». Die drei Ehrengesellschaften, die «drei E.», deren Ehrenzeichen im Mittelpunkt des «Vogel Gryff» stehen, sind im Mittelalter aus Zusammenschlüssen der Kleinbasler Bevölkerung hervorgegangen. Der Brauch entwickelte sich aus den jährlichen Waffeninspektionen früherer Zeiten.

SDA/las

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch