Zum Hauptinhalt springen

Viel Handwerk und eine kreative Ader

Der Berner Spitzenkoch Nik Gygax steht für kurze Zeit im «Schällenursli» am Herd. Gygax sieht sich eher als Handwerker denn als Starkoch.

Ein Jahrhunderttalent. Seit 30 Jahren kocht Nik Gygax im «Löwen» in Thörigen und jetzt für wenige Tage als Gastkoch auch im «Schällenursli».
Ein Jahrhunderttalent. Seit 30 Jahren kocht Nik Gygax im «Löwen» in Thörigen und jetzt für wenige Tage als Gastkoch auch im «Schällenursli».
Anne Morgenstern

Es gibt in der Schweiz einige Spitzenköche. Manche werden als Newcomer gepriesen, andere gelten als etablierte Starköche. Es gibt allerdings nur wenige Köche, die während Jahrzehnten auf gleichbleibend hohem Niveau kochen. Einer dieser ­wenigen ist Nik Gygax.

Seit 30 Jahren kocht er im «Löwen» im bernischen Thörigen. Die Beiz hat er von seinen ­Eltern übernommen und sie zu einer der besten Gourmetadressen der Schweiz gemacht. Das bringt ihm Jahr für Jahr 18 Punkte der Testesser von Gault Millau ein – seit 22 Jahren! «Wir sind fasziniert von seiner unglaublichen Küche und geloben ihm so etwas wie ewigi Treui», schwärmen die Gastro­kritiker. «Jahrhunderttalente wie Nik Gygax muss man fördern.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.