Zum Hauptinhalt springen

Verwahrlostes Hunderudel von Polizei gerettet

Die Polizei befreite 23 Hunde aus einem verdreckten Raum. Beim Abtransport der Tiere wurden vier Polizisten von den Hunden gebissen.

Laut der Polizei wurde am Samstagabend eine massive Geruchsbelästigung an der Reinacherstrasse in Basel gemeldet. Die Polizei fanden daraufhin vor Ort, in einem verdreckten Raum, eine 59-jährige Frau mit ihrer 17-jährigen Tochter sowie 23 verwahrloste Hunden, wovon fünf Welpen und zwei trächtige Weibchen waren. Die beiden Frauen behaupteten, die Hunde billig auf einem Bauernhof gekauft zu haben. Dort seien sie sehr schlecht gehalten worden. Die Hunde hätten weiterverkauft werden sollen, man hätte ihnen so ein besseres Zuhause anbieten wollen.

Aufgrund des Zustandes der Mischlinge jeglicher Art beschloss die Polizei, die Tiere dem Veterinäramt zu übergeben und nahm den Frauen die Hunde weg. Doch dies gelang nicht reibungslos: Die beiden Frauen versuchten, einige Hunde vor der Polizei in Schränken zu verstecken. Weiter wurden vier Polizisten von Hunden gebissen und mussten sich vorsorglich gegen Tollwut impfen lassen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch