Zum Hauptinhalt springen

Vergnüglicher CCB, heisse Olympia und ein königlicher Dupf Club

Das Drummeli nimmt die Zuschauer mit auf eine kurzweilige und unterhaltsame Tour de Bâle. In Sachen Musikalität und Rahmestiggli dreht der Abend vor allem im zweiten Teil auf.

Dominik Heitz, -minu
«Lion King»: Der Dupf-Club lässt Vögel fliegen, Erdmännchen hüpfen und Zebras sowie Gazellen über die Bühne springen.
«Lion King»: Der Dupf-Club lässt Vögel fliegen, Erdmännchen hüpfen und Zebras sowie Gazellen über die Bühne springen.
Nicole Pont

Warum nicht ein Konzept wiederholen, das im Jahr zuvor äusserst erfolgreich funktioniert hat? Gesagt, getan. Und so entfaltet sich denn das Drummeli 2020 unter der Regie von Laurent Gröflin erneut zu einer Reise, diesmal aber keine durch die Menschheitsgeschichte, sondern eine durch Basel. 18 Cliquen, zwei Schnitzelbänke, zwei Guggen und sechs Rahmestiggli-Spieler nehmen die Zuschauer mit auf eine Tour de Bâle. Reiseführer ist dabei eine Waggis-Ratte (witzig gezeichnet von Domo Löw), die uns in kurzen und äusserst amüsanten Filmsequenzen rasend schnell von Ort zu Ort führt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen