Zum Hauptinhalt springen

Verdächtiges Pulver bei Basler Kantonalbank war ungefährlich

Das verdächtige Pulver, wegen dem am Mittwochnachmittag bei der Basler Kantonalbank (BKB) vorsichtshalber Alarm ausgelöst worden war, ist harmlos.

Das Biosicherheitslabor des kantonalen Laboratoriums habe die Substanz untersucht und festgestellt, dass es sich nicht um hochansteckendes Material handelt. Was es ist, wisse man indes noch nicht genau; die Untersuchungen liefen weiter. Für die Anwesenden bestand keine Gefahr, wie ein Sprecher der Basler Staatsanwaltschaft am Donnerstag auf Anfrage sagte.

Weiterhin unbekannt ist auch der Inhalt des Paketes, da die Angestellten das Öffnen sofort abbrachen, als sie sich mit dem Pulver konfrontiert sahen. Dieses war den Bankangestellten entgegen gestäubt, worauf diese Alarm auslösten und der betroffene Bereich gesperrt wurde. Drei dem Pulver ausgesetzte Personen wurden betreut.

Polizei, Sanität und Berufsfeuerwehr-Chemiezug waren vor Ort. Das Gebäude musste nicht evakuiert werden; der Bankbetrieb lief normal weiter.

SDA/gst

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch