Zum Hauptinhalt springen

Verbietet der Regierung die Rucksäcke!

Das ästhetische Grauen trägt Rucksack und Velohelm – auch in der Basler Regierung. Das ist immerhin eine gute Metapher auf deren Politik. Sechster Teil von Bahnerths Serie «Die sterbende Stadt».

Ohne Rucksack: Dieser Teilnehmer einer Retro-Velotour in der Toskana weiss, wie man eine gute Falle macht – im Gegensatz zu einigen Basler Regierungsräten.
Ohne Rucksack: Dieser Teilnehmer einer Retro-Velotour in der Toskana weiss, wie man eine gute Falle macht – im Gegensatz zu einigen Basler Regierungsräten.
Keystone

Kulturgeschichtlich liegt die Geburt des Rucksacks in der Jungsteinzeit. Später trug einen Rucksack, wer sich kein Lasttier leisten konnte, heute tragen ihn auch schon Basler Regierungsräte. Ich habs gesehen. Um kurz vor halb zehn abends an einem Donnerstagabend verliess Lukas Engelberger (CVP) das Restaurant Bodega. Er speiste im ersten Stock, was im Grunde ebenso verfehlt ist wie das Tragen eines Rucksackes in der Stadt, wenn man a) kein Schüler mehr und b) nicht armamputiert oder bandscheibengeschädigt ist. Er stand da, lächelte, grauer Anzug, Mantel, und ein schwarzes Rucksäcklein hing an seinen Schultern. In einer Hand hielt er noch einen Velohelm. Er sah aus wie einer von den Zeugen Jehovas.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.