Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Umzug vom nt/Areal an den Klybeckquai

Ein Plätzchen in der Sonne: Die Marina-Sommerbar eroberte bereits im Sommer 2011 den Klybeckquai. Vorerst verfügen die Betreiber (wie alle Zwischennutzer) allerdings erst über einen Vorvertrag – nun wird die Bau- und Betriebsbewilligung angestrebt. Gleich nebenan sollen zudem bald die Bauarbeiten zur Skateboard-Anlage Portland beginnen...
Visualisierung: So soll das 400 Quadratmeter grosse Skate-Paradies auf der Ex-Esso-Parzelle dereinst aussehehen – zuerst muss aber von den Port-Land-Machern in geschätzten 1700 Arbeitsstunden Beton für rund 17'000 Franken verbaut werden. Auf dem Projektfinanzierungsportal «WeMakeIt.ch» haben die Initianten bis am 25. Juni bereits über 5'800 Franken für das Projekt gesammelt. Das sind 1800 Franken über dem anvisierten Ziel, dennoch ist bis jetzt erst etwa die Hälfte der rund 40'000 Franken teuren Anlage finanziert.
Das Migrol-Gelände ist die zweite grosse Parzelle am Klybeckquai: Sie kann ab 2013 kulturell erschlossen werden. Genossenschafter Martin Brändle (Bild) wollte erreichen, dass das Abwarthaus der Migrol für eine Zwischennutzung erhalten bleibt. Inzwischen sind alle hier sichtbaren Bauten abgerissen worden.
1 / 19
Weiter nach der Werbung

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.