Zum Hauptinhalt springen

Tramlinie 8 trotz Massnahmen zu wenig stabil

Um die Gleise der Tramlinie 8 bei der deutschen Grenze frei von Autos zu halten, planen die BVB, der Kanton Basel-Stadt und Weil am Rhein zusammen weitere Massnahmen.

Blockierte offene Grenze: Zwei 8er-Trams kreuzen sich beim Zollübergang nach Weil am Rhein.
Blockierte offene Grenze: Zwei 8er-Trams kreuzen sich beim Zollübergang nach Weil am Rhein.
Florian Bärtschiger

Die Basler Verkehrsbetriebe (BVB) planen zusammen mit der Stadt Weil am Rhein sowie den zuständigen Stellen des Kantons Basel-Stadt weitere Massnahmen entlang der Tramlinie 8. Dies sei laut BVB notwendig, da trotz zahlreicher bereits erfolgter Anpassungen der Fahrplan der Verbindung weiterhin nicht genügend stabil ist.

Bei hohem Verkehrsaufkommen blockieren sich Tram und Autoverkehr auf beiden Seiten des Zollübergangs zwischen Basel und Weil am Rhein. Auf der deutschen Seite sollen daher eine Umleitung des Autoverkehrs sowie eine frühere Rotschaltung der Lichtsignalanlage geprüft werden, heisst es in einer Mitteilung vom Donnerstag.

Auf der Schweizer Seite sollen die Gleise mit einer Anpassung der Schaltung der Lichtsignalanlage an der Kreuzung Hochbergerstrasse/Kleinhüningeranlage freigehalten werden. Zudem steht ein Rückbau des Trottoirs und die Aufhebung dreier Parkplätze in der Kleinhüningeranlage zur Diskussion, wie es weiter heisst.

Die Massnahmen sollen gemäss Mitteilung möglichst rasch umgesetzt werden. Im vergangenen Jahr war der Verkehr auf der ins deutsche Weil am Rhein verlängerten Tramlinie 8 an Spitzentagen wie etwa vor Weihachten wegen der Einkaufstouristen fast vollständig zusammengebrochen.

Um den Fahrplan zu stabilisieren, haben die BVB zusammen mit Weil am Rhein und Basel bereits verschiedene Massnahmen umgesetzt. Dazu zählen eine verbesserte Signalisation, eine Taktverdichtung am Nachmittag sowie eine Verlängerung der fahrplanmässigen Fahrzeit. Der Effekt ist nach Angaben der BVB positiv.

Am Ostersamstag haben die BVB zudem ein Liniensplitting getestet. Ob dieses an weiteren Spitzentagen erneut eingeführt wird, ist noch nicht entschieden, wie bei den BVB zu erfahren war. Die Auswertungen seien noch nicht abgeschlossen.

SDA/aab

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch