Zum Hauptinhalt springen

Thailänderinnen stehen wegen Menschenhandel vor Gericht

Im grössten Prostitutionsprozess der vergangenen Jahre sind zwei Frauen angeklagt. Die Opfer haben pausenlos arbeiten müssen.

Den Thailänderinnen wird gewerbsmässiger Menschenhandel und Förderung der Prostituition vorgeworfen. (Symbolbild)
Den Thailänderinnen wird gewerbsmässiger Menschenhandel und Förderung der Prostituition vorgeworfen. (Symbolbild)
Keystone

Verwittertes Gesicht, blonde Haare, kleine Gestalt: Regungslos sitzt die Angeklagte in ihrer senfgelben Winterjacke im Saal des Basler Strafgerichts. Ebenso ihre Kollegin, eine gleichfalls Thai-stämmige Frau fortgeschrittenen Alters. Die Anklage wirft den beiden über 60-jährigen Frauen gewerbsmässigen Menschenhandel, Förderung der Prostitution, Geldwäscherei und Förderung des rechtswidrigen Aufenthalts vor.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.