ABO+

Thailänderinnen stehen wegen Menschenhandel vor Gericht

Im grössten Prostitutionsprozess der vergangenen Jahre sind zwei Frauen angeklagt. Die Opfer haben pausenlos arbeiten müssen.

Den Thailänderinnen wird gewerbsmässiger Menschenhandel und Förderung der Prostituition vorgeworfen. (Symbolbild)

Den Thailänderinnen wird gewerbsmässiger Menschenhandel und Förderung der Prostituition vorgeworfen. (Symbolbild)

(Bild: Keystone)

Franziska Laur

Verwittertes Gesicht, blonde Haare, kleine Gestalt: Regungslos sitzt die Angeklagte in ihrer senfgelben Winterjacke im Saal des Basler Strafgerichts. Ebenso ihre Kollegin, eine gleichfalls Thai-stämmige Frau fortgeschrittenen Alters. Die Anklage wirft den beiden über 60-jährigen Frauen gewerbsmässigen Menschenhandel, Förderung der Prostitution, Geldwäscherei und Förderung des rechtswidrigen Aufenthalts vor.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt