Zum Hauptinhalt springen

Taxi-Branche will keine «Wilden»

Auch Basler Taxi-Betreiber ärgern sich über inkompetente Chauffeure. Ein langjähriger Taxi-Unternehmer fordert die Beschränkung von Bewilligungen.

Bewilligungsstop: Bekannte Basler Taxi-Unternehmen fordern eine Beschränkung der erteilten Bewilligungen.
Bewilligungsstop: Bekannte Basler Taxi-Unternehmen fordern eine Beschränkung der erteilten Bewilligungen.
Hepp Lea

Nach dem Artikel in der BaZ vom Mittwoch über Missstände im Taxiwesen haben sich zahlreiche Leser gemeldet und von teilweise haarsträubenden Erlebnissen berichtet. Die Rede ist unter anderem von dreckigen Fahrzeugen, mangelnder Ortskenntnis, unhöflichen Fahrern und sogar sexueller Belästigung. Eine junge Frau erzählt beispielsweise, ein Chauffeur habe sie dazu aufgefordert, ihn mit nach Hause und ins Bett zu nehmen. Andere beschweren sich über Irrfahrten durch die Stadt. Eine Leserin ist schon einmal aus einem Fahrzeug ausgestiegen und zu Fuss weitergegangen, weil der Fahrer die Adresse nicht fand. «Meine 30 Franken war ich trotzdem los.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.