«Tanker hält Kollision mit einer Brücke aus»

Seit 26 Jahren steuert Rheinlotse Peter Christ fast täglich Tankschiffe durch Basel. Auf die jüngste Havarie bei der Mittleren Brücke reagiert er unaufgeregt.

  • loading indicator

So richtig begeistert ist Peter Christ (63) nicht, dass sich die Presse nach der Havarie des Tankers «Roma» bei ihm meldet. Das Schiff trieb am Mittwochmorgen nach einem Motorausfall unter der Wettstein- und der Mittleren Brücke durch, bevor der Anker geworfen wurde. Er wisse nichts Genaues über den aktuellen Vorfall, sagt der Rheinlotse knapp. Die «Roma» kenne er: Ein Tankschiff mit Doppelhülle, 110 Meter lang, gute 3000 Tonnen Fassungsvermögen – das sind 3'000'000 Liter Benzin. «Das Schiff war leer, da kann nichts passieren», erklärt der Basler, «zudem würde die doppelte Hülle des Tankers notfalls auch die Kollision mit einer Brücke aushalten». Solche Szenarien werden gemäss Christ bei jedem Schiff getestet. Panikmache sei jetzt unnötig, gibt sich der langjährige Rheinlotse unaufgeregt.

«Da kann man nichts mehr machen»

Was genau zum Stillstand der Schiffsmotoren geführt hat, kann Christ nicht sagen: «Da gäbe es hunderte Probleme». Vielleicht sei der Motor heissgelaufen, etwa weil das Öl ausgegangen ist, oder das Computersytem hätte die Maschinen runtergefahren. Dies war bei der Havarie des Güterschiffs «MS Tafelberg» im September 2003 bei der Wettsteinbrücke der Fall. «Da kann man nichts mehr machen hinter dem Steuer», sagt Christ. Es bleibt der Griff zum Rettungsanker, dessen Kette so lang sein muss wie das Schiff.

«Doch das dauert ein paar Sekunden», erklärt der Lotse. Zudem wisse man nie, wann und ob der Anker Halt finde im felsigen Basler Rheingrund. Vor einer Brücke sei es zudem sehr heikel, einen Anker zu werfen, weil sich das Schiff querstellen könnte. In Folge würde sich der Tanker vor die Brücke legen und das Rheinwasser aufstauen – wie das bei der Havarie der «Corona» im Herbst 1984 der Fall war. Damals war der Rhein über zwei Wochen lang blockiert.

So weit kam es beim jüngsten Zwischenfall in Basel nicht: Die «Roma» konnte am frühen Mittwochnachmittag ohne grössere Probleme abgeschleppt werden (siehe Video). Gemäss Christ werden pro Tag bis zu zehn Tankschiffe in beide Richtungen durch Basel gesteuert. Meistens kommen die Tanker aus Holland und werden in Birsfelden gelöscht, also entladen.

Lesen Sie hier das BaZ-Interview mit Peter Christ vom Juni 2010.

baz.ch/Newsnet

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt