Zum Hauptinhalt springen

Tanga-Hase für Tierschutz zu heiss

Das Shoppingcenter St.-Jakob-Park zeigt ein Kaninchen mit Höschen – Kritiker sehen die tierische Würde verletzt.

Lockend und umstritten. Das Kaninchen mit aufgemalten Wimpern und Stringtanga soll Aufmerksamkeit erregen. Der Tierschutz und ein bekannter Werber halten dies für einen Missbrauch.
Lockend und umstritten. Das Kaninchen mit aufgemalten Wimpern und Stringtanga soll Aufmerksamkeit erregen. Der Tierschutz und ein bekannter Werber halten dies für einen Missbrauch.
Pierre Stoffel

Mit Häschen und Stringtangas lässt sich durchaus viel Kundschaft anlocken. Leuchtendes Beispiel dafür ist der Gründer und Verleger des Männermagazins Playboy, Hugh Hefner, der sich in der Öffentlichkeit gerne mit Frauen im Hasenkostüm zeigt. Das Shoppingcenter St.-Jakob-Park ging kürzlich den umgekehrten Weg. Ein Häschen samt Wimpern und Tangaslip zierte die Einladungskarte zu einem Osterbrunch für Medienschaffende im Shoppingcenter. Die Frage ist, ob dem Einkaufszentrum derselbe Erfolg beschieden ist wie Hugh Hefners legendärem Hochglanzheft. Der vielversprechende Slogan auf der Karte: «Dieses Jahr ist Ostern voller Überraschungen.» Gemeint ist damit die Eröffnung des Dessous- und Lingeriegeschäfts Intimissimi im St.-Jakob-Park. Mitte Mai soll der italienische Marktführer in den Tiefen des Stadionunterbaus mit dem Verkauf von Unterwäsche beginnen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.