Zum Hauptinhalt springen

Städter sind als Lehrlinge unbeliebt

Die Lehrbetriebe entscheiden sich in der Region Basel meist für Bewerber vom Land und nicht der Stadt – weil die leistungsbereiter seien und weniger diskutieren würden.

Ländliche Herkunft als Trumpf: Nur 37 Prozent der Lehrlinge in Basel leben auch in der Stadt – der Rest kommt vor allem aus umliegenden Kantonen.
Ländliche Herkunft als Trumpf: Nur 37 Prozent der Lehrlinge in Basel leben auch in der Stadt – der Rest kommt vor allem aus umliegenden Kantonen.
Keystone

Wer in Basel-Stadt eine Lehrstelle sucht, sollte auf der anderen Seite der Kantonsgrenze leben. Wie ein aktueller Bericht des Basler Regierungsrats zur Lehrstellensituation im Kanton im Jahr 2013 zeigt, gehen mit über 60 Prozent deutlich mehr Lehrstellen an Bewerber aus dem Baselbiet und anderen Kantonen als an Jugendliche, die in der Stadt wohnen. Von sämtlichen Lehrverhältnissen in Basel-Stadt haben sich die Arbeitgeber in 2275 Fällen für einen Bewerber aus dem Landkanton entschieden. Nur 1973 aller Basler Lehrlinge arbeiten und leben in der Stadt. Somit lag zum Erhebungszeitpunkt der Anteil der Lernenden aus Baselland bei 42 Prozent, jener der Städter bei 37 Prozent. Neun Prozent stammen aus dem Aargau, sieben ausserdem aus dem Kanton Solothurn.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.