Zum Hauptinhalt springen

Umstrittenes Sprachenkonzept nun auch in Sekundarschulen

Mit dem neuen Schuljahr beginnen die Baselbieter Sekundarschulen mit dem Fremdsprachenkonzept «Passepartout».

Das Sprachenkonzept «Passepartout» wird in Sekundarschulen eingeführt.
Das Sprachenkonzept «Passepartout» wird in Sekundarschulen eingeführt.
Daniel Desborough

Das Konzept «Passepartout» wird bereits seit vier Jahren an den Primarschulen gelehrt. Nun gelangt es auch in die Baselbieter Sekundarschulen. Das Konzept ist umstritten und wird mit zwei Initiativen bekämpft.

In sechs Kantonen lernen Schülerinnen und Schüler nach dem Konzept «Passepartout» zwei Fremdsprachen: In der 3. Primarschulklasse beginnen sie mit Französisch, in der 5. mit Englisch. Die Baselbieter Bildungsdirektorin Monica Gschwind sagte am Montag vor den Medien, die Einführung von «Passepartout» auf der Primarstufe sei positiv verlaufen.

Die Primar-Erfahrungen seien der Nährboden für die Sekundarstufe. Mit «Passepartout» habe sich der Sprachenunterricht aber stark verändert. Deshalb sollen die Eltern intensiver über die neue Lernmethode informiert werden. Broschüren werden verteilt, die «Passepartout» erklären; neue Informationsmittel sollen folgen.

Mehr Grammatik

Die Lehrpersonen der Sekundarschulen mussten Weiterbildungen absolvieren. Auf Grund der Erfahrungen der anderen Kanton, die ein Jahr früher «Passepartout» eingeführt haben, sind laut Gschwind inzwischen Anpassungen vorgenommen worden. Auch die Lehrmittel seien weiterentwickelt worden. Laut Gschwind wurde zum Beispiel erkannt, dass der Grundwortschatz verbessert werden müsse. Dies sei nun schon in die Lehrmittel eingeflossen. Auch sollen die Lehrmittel besser strukturiert und die Grammatik darin gestärkt werden.

Das Sprachenkonzept ist im Baselbiet umstritten. Zwei Initiativen dagegen wurden im Frühjahr 2016 eingereicht: Ein Volksbegehren verlangt den Ausstieg aus der kantonalen Zusammenarbeit, das andere, dass auf der Primarstufe nur eine Fremdsprache unterrichtet wird. Gschwind sagte, sie habe sich in der Vergangenheit kritisch zum Sprachenkonzept geäussert. Nun verfolge sie dessen Entwicklung mit Interesse. Aus bildungs- und finanzpolitischen Gründen sei es nicht zu verantworten, aus der neuen Lernmethode auszusteigen, bevor deren Wirkung bekannt ist.

Evaluationsbericht kommt 2021

Die Bildungsdirektorin setzt sich für eine «weitmögliche Autonomie für die Kantone und fürs Baselbiet» ein, wie sie sagte. Dass allenfalls der Bund in die Bildung eingreift, wäre «nicht akzeptabel», denn dies untergrabe den Föderalismus. In die Volksschulen müsse Ruhe einkehren, mahnte Gschwind.

Eine Evaluation des «Passepartout«-Konzepts wird in allen sechs Anwender-Kantonen durchgeführt. Dabei wird geprüft, ob die Schülerinnen und Schüler die Ziele des Französischunterrichts jeweils am Ende der Primar- und der Sekundarschule erreicht haben. Zudem werden die Lehrpersonen befragt. Erste Zwischenresultate sollen im Sommer 2018 vorliegen, der Schlussbericht 2021.

SDA/lip

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch