Zum Hauptinhalt springen

Spitzenwein aus dem Riehener Rebberg

Jung und ambitioniert – Thomas Jost hat im Schlipf Grosses vor. Wir haben den Fricktaler Winzer in den Reben über Riehen besucht.

Winzer im eigenen Rebberg: Thomas Jost übernahm Anfang 2014 die Pacht des Schlipf von Rebmeister Köbi Kurz.
Winzer im eigenen Rebberg: Thomas Jost übernahm Anfang 2014 die Pacht des Schlipf von Rebmeister Köbi Kurz.
Joël Gernet
Blauer Daumen, blaue Burgunder: Thomas Jost inspiziert seine Pinot-Noir-Trauben. «Kleinbeerig, locker und gesund – so ideale Trauben habe ich während meiner Lehrjahre in der Schweiz noch nie gesehen», sagt der Winzer
Blauer Daumen, blaue Burgunder: Thomas Jost inspiziert seine Pinot-Noir-Trauben. «Kleinbeerig, locker und gesund – so ideale Trauben habe ich während meiner Lehrjahre in der Schweiz noch nie gesehen», sagt der Winzer
Joël Gernet
Klassisch: Die Etikette des künftigen Spitzenweins «Le Grand» von Jost & Ziereisen.Der erste von Thomas Jost gekelterten Wein – ein Le Petit Sauvignon Blanc 2013 – ist ab Mitte November beim Basler Fachhändler Paul Ulrich erhältlich. Kostenpunkt: 19.50 Franken. Das Pinot-Noir-Flaggschiff «Le Grand» kommt Ende 2015 für 50 Franken in den Verkauf. Den ersten grossen Chardonnay gibt es voraussichtlich 2017.
Klassisch: Die Etikette des künftigen Spitzenweins «Le Grand» von Jost & Ziereisen.Der erste von Thomas Jost gekelterten Wein – ein Le Petit Sauvignon Blanc 2013 – ist ab Mitte November beim Basler Fachhändler Paul Ulrich erhältlich. Kostenpunkt: 19.50 Franken. Das Pinot-Noir-Flaggschiff «Le Grand» kommt Ende 2015 für 50 Franken in den Verkauf. Den ersten grossen Chardonnay gibt es voraussichtlich 2017.
Joël Gernet
1 / 16

Irgendwie erinnern diese Reben an die zusammengeflickten Zombies von Frankenstein: eine weisse und eine rote Sorte, gewaltsam vereint am selben Stock. Oben die frischen Chardonnay-Triebe, unten der zurückgestutzte Strunk 13-jähriger Merlot-Stämme. Die jungen Ruten wurden mit einem Schnitt in das Altholz implantiert und saugen nun Nährstoffe aus dem ausgedehnten Wurzelwerk der ehemaligen Rotwein-Rebe.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.