Zum Hauptinhalt springen

SP will Stadt mit Hunden beleben

Die Genossen wollen einen Hundepark vor dem Rathaus, um die Basler Innenstadt attraktiver zu machen. Das sei «billigste Wahlpropaganda», sagen die Bürgerlichen.

Martin Regenass
Geht es nach der SP, soll es auf dem Marktplatz bald einen Hundepark geben.
Geht es nach der SP, soll es auf dem Marktplatz bald einen Hundepark geben.
Jérôme Depierre

«Für alle statt für wenige» lautet das Motto der SP. Mit den Worten will sie verdeutlichen, dass sie für soziale Gerechtigkeit kämpft wie keine andere Partei. SP-Grossrätin Tanja Soland nun stellt mit einem parlamentarischen Vorstoss diese Maxime auf den Kopf, indem sie auf dem Markt- oder Münsterplatz für die Gruppe von 4783 Basler Hundehaltern einen Hundepark wie im Horburgpark einrichten will. Hunde und Hundebesitzer sollen sich dort treffen. «Die Hunde können sich ungeniert austauschen und Herrchen und Frauchen ebenso», schreibt Soland in dem Anzug. Die Idee begründet sie folgendermassen: «Eine attraktive Innenstadt, die immer lebendig ist und nicht nur als Shoppingmeile benutzt wird, braucht attraktive Treffpunkte für die Basler Wohnbevölkerung.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen