Zum Hauptinhalt springen

So packt Basel-Stadt Steuersünder an

Wer in seiner Steuererklärung «vergisst», sämtliche Einkünfte zu deklarieren, wird bestraft. Die Basler Steuerverwaltung beurteilt das Strafmass anhand eines Schemas.

Finanzdirektorin Eva Herzog muss dem Kanton Basel-Stadt einige Tausend Franken wegen zu viel bezogener Honorare zurückzahlen.
Finanzdirektorin Eva Herzog muss dem Kanton Basel-Stadt einige Tausend Franken wegen zu viel bezogener Honorare zurückzahlen.
Keystone

Die Steuererklärung ist für viele Menschen eine grosse Herausforderung, durch die sie sich jährlich quälen. Glück hat, wer nur einen Arbeitgeber hat und darum nur an einen Lohnausweis denken muss, den er bei der Steuererklärung zu deklarieren hat. Komplizierter wird die Sache für Selbständigerwerbende oder Arbeitnehmer mit einer grösseren Zahl unterschiedlicher Einkünfte. Zu letzteren gehört die Basler Finanzdirektorin Eva Herzog (SP). Neben ihrem regulären Lohn als Regierungsrätin von rund 300'000 Franken kommen jährlich weitere Einkünfte aus Honoraren und Sitzungsgelder aus verschiedensten Tätigkeiten hinzu. Da kann die Haben-Seite des Lohnkontos schnell unübersichtlich werden und das Ausfüllen der Steuererklärung erst recht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.