Zum Hauptinhalt springen

Signale sollen bei Schulhäusern verschiedene Tempi anzeigen

Das Bau- und Verkehrsdepartement evaluiert neue Strassen mit Tempo 30 – und zieht auch Hauptverkehrsachsen in Betracht.

Lärm- und Luftbelastung reduzieren. Für Schilder und bauliche Massnahmen hat der Grosse Rat bis 2017 insgesamt 3 Millionen Franken bewilligt.
Lärm- und Luftbelastung reduzieren. Für Schilder und bauliche Massnahmen hat der Grosse Rat bis 2017 insgesamt 3 Millionen Franken bewilligt.

Das Bau- und Verkehrsdepartement (BVD) rüstet auf, um die Stadt mit weiteren Tempo-30-Zonen zu überziehen. Per Annonce im Kantonsblatt sucht das Amt für Mobilität daher Anbieter von sogenannten LED-Wechselsignalen, die wechselweise Tempo 30 oder Tempo 50 anzeigen können.

«Mit Tempo 30 in den Wohnquartieren können wir die Lärm- und Luftbelastung reduzieren sowie die Verkehrssicherheit erhöhen», sagt Jasmin Für­stenberger vom BVD. Im nächsten Schritt würden daher rund 85 Strassenabschnitte gemäss Bundesrecht dahingehend überprüft, ob sich Tempo 30 für sie eignen würde. Laut Fürstenberger könnte auf wenigen Strassenabschnitten – etwa im Bereich von Schulen – tageszeitabhängig Tempo 30 eingeführt werden. Am Gundeldingerrain sei beim Brunnmattschulhaus im Jahre 2013 bereits eine solche Wechselsignal­- anlage aufgestellt worden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.