Zum Hauptinhalt springen

Sextoys basteln als Uni-Fach?

Der umstrittene Workshop «Sextoys basteln» löst in Stadt und Land eine Grundsatzdiskussion aus und beschäftigt derzeit sogar die Parlamente beider Basel.

Etwas zum Spielen: Am Workshop «Sextoys basteln» liessen die Teilnehmer ihrer Phantasie freien Lauf.
Etwas zum Spielen: Am Workshop «Sextoys basteln» liessen die Teilnehmer ihrer Phantasie freien Lauf.

«Do it yourself: Sextoys basteln» – so lautete das Motto einer offenen Veranstaltung, die von der Fachgruppe Gender Studies (Geschlechterforschung) der Universität Basel im Mai veranstaltet wurde. Die Teilnehmer sollten während des Workshops im Café Hammer in Basel lernen, wie man sich aus Rüebli, Gurken oder Bananen Dildos und weiteres Sexspielzeug basteln kann. Das aussergewöhnliche Angebot sorgte für Aufregung und ist sogar in den Kantonsparlamenten beider Basel ein Thema.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.