Zum Hauptinhalt springen

Schüler beim Betrügen aufgeflogen

Zwölf Wirtschaftsmittelschüler hacken den Lehrer-Computer und stehlen Prüfungsunterlagen. Dabei gingen sie ziemlich gerissen vor.

Hacken statt spicken. Nachdem Schüler E-Mails von Lehrern gehackt haben, überprüft der Kanton die IT-Sicherheit an der Wirtschaftsmittelschule. (Symbolbild)
Hacken statt spicken. Nachdem Schüler E-Mails von Lehrern gehackt haben, überprüft der Kanton die IT-Sicherheit an der Wirtschaftsmittelschule. (Symbolbild)
Keystone

Wenn kommenden Montag die Schüler der Basler Wirtschaftsmittelschule (WMS) ihre mündlichen Abschlussprüfungen absolvieren, müssen zwölf von ihnen zu Hause bleiben. Für sie ist der Abschluss 2015 gestrichen, weil sie bei den schriftlichen Prüfungen Ende Mai betrogen haben. Nicht wie früher, als die Schüler in den Pultschubladen der Lehrer nach Muster­lösungen für die anstehenden Tests suchten. Die Betrüger der WMS schlugen via der elektronischen Welt zu.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.