Zum Hauptinhalt springen

Schon wieder Tram-Chaos in der Innenstadt

Ende September werden die maroden Tramschienen beim Bankverein ersetzt. Während zwei Wochen gibt es kein Durchkommen für Trams, Autos – und auch nicht Velos.

Kein Durchkommen für Trams: Im Herbst werden die Gleise am Bankverein ersetzt.
Kein Durchkommen für Trams: Im Herbst werden die Gleise am Bankverein ersetzt.
Nicole Pont

Während den Herbstferien werden sich die Kunden der BVB wieder einmal an einen komplett neuen Liniennetzplan von BVB und BLT gewöhnen müssen: Eine Grossbaustelle am Bankverein wird dann den kompletten Tramverkehr ausbremsen. Grund für die Bauarbeiten sind die abgenutzten Tramschienen – einmal mehr.

Am Steinenberg war es im Juni 2019 zu einem sicherheitsrelevanten Gleisschaden gekommen. Notmassnahmen waren nötig, um die Schienenbefestigungen so weit reparieren zu können. Während dreier Tage blieb die Kreuzung für den Tramverkehr gesperrt.

Ab dem 30. September sollen die maroden Gleise auf der Kreuzung beim Bankverein und im Bereich St.-Alban-Graben nun endgültig saniert werden, wie einer Ausschreibung im Kantonsblatt zu entnehmen ist. Ersetzt wird der Gleisoberbau sowie der -unterbau. Am St.-Alban-Graben werden zudem die Gleise im Vergleich zu vorher ein wenig versetzt. Dort wird derzeit das unterirdische Kunstmuseumsparking errichtet. Deshalb verkehren die Trams wegen der Baustelle einspurig. Nach den Herbstferien wird der Streckenabschnitt wieder in beiden Richtungen den Trams übergeben.

Wettsteinbrücke fällt weg

Im kompletten Bauperimeter sollen zudem neue Dämmplatten unter dem Gleiskörper installiert werden, um die Lärmbelastung für die Anwohner zu reduzieren. Die Bauarbeiten dauern spätestens bis am 10. Oktober um 4.25 Uhr: Dann rattert das erste Tram wieder über die erneuerte Kreuzung beim Bankverein.

Diese zwei Wochen werden für die BVB und die BLT zur Herausforderung. Mit Ausnahme der Linie 6 fährt in dieser Zeit kein Tram auf der normalen Strecke. Die Trams werden umgeleitet oder teilweise bereits am Aeschenplatz gewendet. Vom Bahnhof SBB ins Kleinbasel via Innenstadt verbleibt in dieser Zeit nur noch die Schienenverbindung via Heuwaage. Während dieser Phase fährt kein Tram über die Wettsteinbrücke.

Mit Ersatzbussen wollen die BVB in dieser Zeit die Lücken schliessen. Noch ist unklar, welche Trams und Busse wo fahren. Anfang September werde das Transportunternehmen darüber in den Fahrzeugen, online und an den Haltestellen informieren, sagt Mediensprecherin Sonja Körkel auf Anfrage.

Schon 2017 gesperrt

Der Bankverein ist ein neuralgischer Knoten für das Basler Schienennetz. Die Sanierung hat aber nicht nur Auswirkungen auf die Passagiere von BVB und BLT. Während der rund zweiwöchigen Baustelle wird der Perimeter auch für Autos und sogar Velos komplett gesperrt sein.

Am Steinenberg wurden zuletzt im Sommer 2006 sämtliche Gleise ausgetauscht und das Gleisbett saniert. Laut Ausschreibung im Kantonsblatt erfolge der Schienenersatz rund um den Bankverein «gemäss der Erhaltungsplanung», da die Gleise im Bereich dieses Knotens ihre Lebensdauer erreicht hätten. Allerdings ist es erst zwei Jahre her, als das letzte Mal der Tramverkehr in der Basler Innenstadt wegen einer Grossbaustelle am Steinenberg blockiert war.

Vom 9. bis zum 30. September 2017 ersetzten die BVB am Steinenberg 525 Schienenmeter sowie acht Weichen und vier Kreuzungen. Im gleichen Jahr, aber nicht gleichzeitig, war wegen Bauarbeiten während dreier Monate die Mittlere Brücke gesperrt. Gleichzeitig gab es in jenem Sommer 2017 auch einige kleinere Baustellen, die für zusätzliche Umtriebe für die Passagiere sorgten, beispielsweise weil wegen Belagsarbeiten am Aeschengraben der Tramverkehr dort zeitweise umgeleitet wurde.

Auch in diesem Jahr mussten Pendler schon viel Geduld haben: Die Sanierung und der Umbau der Haltestellen am Centralbahnplatz, die sich langsam ihrem Ende zuneigen, verlangten den Passagieren vieles ab. Insbesondere in der ersten Bau-Etappe wurde das Tramnetz völlig durcheinandergewirbelt.

Personal fehlt

Weil die BVB mit einem Personalmangel kämpfen, wird die Vollsperrung des Bankvereins auch für das Fahrpersonal anspruchsvoll. In dieser Zeit wird die Linie 2 mit einem Tramersatz mit Bussen bedient. «Die Bauzeit wird insbesondere für unsere Fahrgäste eine Herausforderung darstellen», sagt Körkel.

Die BVB-Sprecherin glaubt aber nicht, dass diese zu einem Problem für den Betrieb wird. Einerseits, weil es «viele» polyvalente Fahrdienstmitarbeiter bei den BVB gebe, also Chauffeure, die sowohl Trams als auch Busse steuern dürfen. Andererseits, weil die Situation für das Personal auch bei der ersten Bauphase am Centralbahnplatz ganz ähnlich war und dort «gut bewältigt werden konnte». Körkel weist zudem darauf hin, dass man 2019 wegen des akuten Personalmangels 100 zusätzliche Fahrdienstmitarbeiter einstellen und ausbilden wird und die gleiche Anzahl auch im kommenden Jahr dazukommt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch