Zum Hauptinhalt springen

Schon wieder Regenchaos in der Region

Heftige Gewitter und starker Regen sorgen wie schon gestern erneut für Probleme in der Region Basel. Die Autobahn stand teilweise unter Wasser.

An an der Baselstrasse in Grellingen kam es zu Murgängen am Hang.
An an der Baselstrasse in Grellingen kam es zu Murgängen am Hang.
Polizei BL
Durch den Hangrutsch wurden wurden mehrere Gebäude stark in Mitleidenschaft gezogen. Die Bewohner mussten evakuiert werden.
Durch den Hangrutsch wurden wurden mehrere Gebäude stark in Mitleidenschaft gezogen. Die Bewohner mussten evakuiert werden.
Polizei BL
In Riehen sind die Abläufe ebenfalls nicht mehr aufnahmefähig. Das Wasser sucht sich seinen eigenen Weg.
In Riehen sind die Abläufe ebenfalls nicht mehr aufnahmefähig. Das Wasser sucht sich seinen eigenen Weg.
Leserreporter
1 / 11

Heftige Gewitter und starke Niederschläge haben in der Region Basel auch am Mittwoch die Blaulichtorganisationen auf Trab gehalten. In Basel-Stadt und Baselland gingen bis am frühen Abend gegen 400 Notrufe ein. Von Verletzten war zunächst nichts bekannt.

In Baselland wurden nach Angaben der Polizei rund 350 Notrufe verzeichnet. In Frenkendorf sei eine Brücke eingebrochen, in Grellingen und diversen anderen Orten habe es kleinere Erdrutsche gegeben. Verletzt wurde nach bisherigen Erkenntnissen niemand.

Die meisten Notrufe betrafen Keller, die unter Wasser standen, sowie Bäche, die über die Ufer traten. Zudem waren diverse Strassen überflutet, darunter auch die Autobahn A2 und A3 im Bereich der Verzweigung Augst. Mitten im Feierabendverkehr mussten deswegen vorübergehend Spuren gesperrt werden, was zu langen Staus mit Wartezeiten von über einer Stunde führte. Die Stauenden lagen in Fahrtrichtung Süden im Bereich der Landesgrenze zu Deutschland und Frankreich, in Fahrtrichtung Nord weit im aargauischen Fricktal respektive im oberen Baselbiet.

Die Notrufe waren ab 14.48 Uhr aus insgesamt 40 Gemeinden eingegangen, wie die Baselbieter Polizei weiter mitteilte. Allein aus Frenkendorf gingen 65 Meldungen ein, aus Liestal 40 und aus Arisdorf 25. Je 20 Notrufe kamen aus Pratteln, Lausen und Füllinsdorf.

In Frenkendorf brach eine Brücke ein und im Dorfzentrum stand das Wasser phasenweise hüfthoch. Zudem wurde ebenfalls in Frenkendorf eine Tiefgarage, in welcher sich noch mehrere Fahrzeuge befanden, komplett überflutet. Im weiteren gab es an diversen Orten kleinere Erdrutsche, so zum Beispiel in Grellingen.

Am frühen Abend beruhigte sich die Wetterlage zunehmend. Die Aufräumarbeiten dürften indes noch mehrere Stunden und Tage andauern, wie die Polizei mitteilte. Der entstandene Sachschaden ist enorm, lässt sich aber noch nicht näher beziffern.

35 Notrufe in Basel-Stadt

In Basel-Stadt verzeichnete die Einsatzzentrale der Feuerwehr über 35 Notrufe wegen Wasserschäden. Besonders in Riehen und Bettingen drang Wasser in diverse Keller ein. Beim Grenzübergang Hörnli stand zudem die Unterführung Hörnliallee unter Wasser, wie das Justiz- und Sicherheitsdepartement meldete.

Der starke Regen führte zudem auf dem Netz der Basler Verkehrs-Betriebe zu Unregelmässigkeiten und Verspätungen auf dem ganzen Netz. In Riehen musste der Trambetrieb der Linie 6 für kurze Zeit unterbrochen werden, weil Wasser Unrat auf die Geleise gespült hatte. Auf den Linien 6 und 2 kam es zu Stromunterbrüchen.

Die Feuerwehr stand gemäss der Mitteilung im Dauereinsatz. Neben der Berufsfeuerwehr wurden auch sämtliche Kompanien der Milizfeuerwehr aufgeboten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch