Zum Hauptinhalt springen

Rote Ampel interessiert Velofahrer nicht

Gleich 22 Velofahrer büsste die Polizei, weil sie eine rote Ampel ignoriert hatten. Dafür mussten sich die Ordnungshüter nur gerade eine Stunde neben die Ampel stellen.

Ein Bild mit Seltenheitswert: Velofahrer, die sich an die Verkehrsregeln halten.
Ein Bild mit Seltenheitswert: Velofahrer, die sich an die Verkehrsregeln halten.
Keystone

Verkehrsregeln sind für viele Basler Velofahrer im besten Fall eine Art Vorschlag, wie man eine Verkehrsituation alternativ auch bewältigen könnte. Das zeigt das Resultat einer kurzen Verkehrskontrolle der Basler Polizei. Nur gerade eine Stunde lang hatten sich die Beamten am Dienstagmorgen an die Kreuzung Leimenstrasse/Austrasse gestellt. In dieser Zeit hatten die Polizisten aber alle Hände voll zu tun – mit Busszettel ausfüllen.

22 Velofahrerinnen und Velofahrer wurden wegen Nichtbeachten des Rotlichts innerhalb dieser einen Stunde gebüsst. 60 Franken mussten jene Velofahrer bezahlen, die für sich eigene Regeln in Anspruch nehmen und wie selbstverständlich darauf vertrauen, dass die Autofahrer auf sie Rücksicht nehmen.

Den Vogel abgeschossen hat allerdings ein Motorradfahrer: Er wurde erwischt, wie er während der Fahrt sein Handy bediente.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch