ABO+

Rot-Grün will in Basel Autos als Privateigentum verbieten

Die Linken in der Verkehrskommission verfolgen bis 2050 ein radikales Ziel, um ihre Ideologie durchzusetzen.

Sollen bis 2050 verbannt werden: Autos in der Stadt Basel.

Sollen bis 2050 verbannt werden: Autos in der Stadt Basel.

(Bild: Keystone)

Martin Regenass

Die Umwelt-, Verkehrs- und Energiekommission (Uvek) hat vor kurzem ihren neusten Bericht zur kantonalen Volksinitiative «Zämme fahre mir besser!» des Gewerbeverbands Basel-Stadt veröffentlicht. Darin formuliert eine rot-grüne Mehrheit einen Gegenvorschlag zu der Initiative aus Gewerbekreisen, die eine Entideologisierung der Basler Verkehrspolitik fordert. Das Volksbegehren will das Ziel, die Autofahrten bis 2020 um zehn Prozent zu reduzieren, aus dem Gesetz streichen. Zudem sollen alle Verkehrsteilnehmer gleichbehandelt oder Behinderungen für Autos oder Lastwagen aus der Stadt geschafft werden.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt