Referendum gegen längere Basler Ladenöffnungszeiten eingereicht

Ein überparteiliches Referendumskomitee reichte am Freitag 3300 Unterschriften gegen die Verlängerung der Öffnungszeiten am Samstag ein. Jetzt liegt der Entscheid beim Stimmvolk.

Zankapfel Landenöffnungszeiten: jetzt ist das Referendum zustande gekommen.

Zankapfel Landenöffnungszeiten: jetzt ist das Referendum zustande gekommen.

(Bild: Manuela Vonwiller)

Das Referendum gegen die Verlängerung der Ladenöffnungszeit in Basel-Stadt am Samstag ist eingereicht worden. Laut einer Mitteilung des Referendumskomitees wurden am Freitag 3300 Unterschriften der Staatskanzlei überreicht.

2400 Unterschriften – und damit mehr als die nötigen 2000 – waren bereits innert nur einer Woche im Juli zusammengekommen. Die Sammlung wurde aber weitergeführt. Das Referendum richtet sich gegen den Grossratsbeschluss vom 27. Juni, die Ladenöffnung am Samstag um zwei Stunden bis 20 Uhr zu verlängern und in besonderen Fällen vier statt zwei Verkaufssonntage zuzulassen.

Hoffnung trifft auf Befürchtungen

Die Befürworter hatten vor allem ins Feld geführt, dies stütze die Wettbewerbsfähigkeit des Detailhandels gegenüber dem Umland. Die Gegner befürchten jedoch negative Folgen fürs Personal, das ohnehin schon schlechte Arbeitsbedingungen habe, sowie für deren Familien. Ausserdem bestehe für die Liberalisierung weder bei Kunden noch bei der Mehrheit der Geschäfte ein Bedürfnis.

Dem Referendumskomitee gehören von den Parteien SP, Juso, EVP, Grüne, Junges Grünes Bündnis und BastA! an. Ebenso dabei sind die Gewerkschaftsbünde Basel und Baselland, die Gewerkschaften Unia, Syndicom, Syna und Travail.Suisse, die Angestelltenvereinigung Region Basel und Occupy Basel. Die Abstimmung findet voraussichtlich am 25. November statt.

lub/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt