Radioaktiver Behälter am UBS-Hauptsitz entdeckt

Bei der UBS in Basel wurde im Keller eine strahlende Substanz entdeckt. Die Behörden schliessen einen terroristischen Hintergrund jedoch aus.

Der Basler Polizeisprecher Toprak Yerguz informiert über den radioaktiven Behälter in der UBS in Basel. Video: Simon Erlanger

Im Untergeschoss der Hauptfiliale der UBS am Basler Bankenplatz wurde heute morgen ein radioaktiver Behälter entdeckt. Angestellte seien kurz vor elf Uhr auf das Gefäss gestossen und lösten Alarm aus. Die Basler Feuerwehr und die Chemiewehr rückten daraufhin sofort aus und trafen nach einem Umweg via UBS-Filiale Aeschenplatz vor Ort ein. Daraufhin betraten Spezialisten mit Chemie-Schutzanzügen das Gebäude. Auch die Industriefeuerwehr beider Basel war im Einsatz und trug Analyse-Equipment zum Bestimmen von Substanzen in die Bank hinein.

Die im Hause befindlichen Personen seien auf Verstrahlung gemessen worden, wie Toprak Yerguz, Sprecher des Basler Justiz- und Sicherheitsdepartements (JSD), gegenüber den Medien erklärte. Es sei keine Verstrahlung festgestellt worden. Die betroffenen Personen hätten das Gebäude daraufhin verlassen können. Die grosse Schalterhalle der UBS blieb auch während des Einsatzes stets geöffnet. Auch der Tramverkehr am Bankenplatz war nur kurz beeinträchtigt.

  • loading indicator

Zur Herkunft und Beschaffenheit des radioaktiven Behälters konnte Yerguz noch keine Angaben machen. Das Material im Innern des Behälters sei aber nur schwach strahlend, wie Yves Parrat vom Basler Kantonslabor betonte. Es entspreche den radioaktiven Elementen Uran und Thorium und strahle nur etwa 30 Zentimeter weit. Für die Umgebung und die Bevölkerung habe daher nie eine Gefahr bestanden, wie das JSD erklärte. Einen terroristischen Hintergrund schloss Yerguz kategorisch aus. Für eine sogenannte «Dirty Bomb» bräuchte es stärkere Radioaktivität, sagte auch Yves Parrat. Die gemessene Strahlendosis habe ausserhalb des Behälters einem Bruchteil des gesetzlich vorgeschriebenen Grenzwerts entsprochen.

Feuerwehrleute montieren Schutzanzüge vor der UBS.

se/hws/amu

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt

Loading Form...