Zum Hauptinhalt springen

Polizei misst Tempo von Velofahrern

Die Kantonspolizei mass in der Innenstadt die Geschwindigkeit von Velofahrern, um zu schnell Fahrende darauf aufmerksam zu machen, dass in der Fussgängerzone nur mit «Schritttempo» gefahren werden darf.

Nur Schritttempo. Die Polizei machte Mitte August mit einer Laserpistole Jagd auf Velofahrer, die zu schnell durch die Fussgängerzone fuhren.
Nur Schritttempo. Die Polizei machte Mitte August mit einer Laserpistole Jagd auf Velofahrer, die zu schnell durch die Fussgängerzone fuhren.
Dominik Plüss

Vor Kurzem stand ein Polizist mit einem Laser-Radar-Gerät im oberen Teil der Freien Strasse und mass die Geschwindigkeit von Velofahrern. Bei diesem Strassenabschnitt zwischen Bankverein und Bäumleingasse handelt es sich um eine Fussgängerzone, in der Velofahren im Schritttempo erlaubt ist. Danach müssen Velofahrer absteigen und das Fahrrad schieben. Laut Andreas Knuchel, Mediensprecher der Kantonspolizei Basel-Stadt, bedeutet Schritttempo aufgrund der geltenden Rechtssprechung vier bis sieben Kilometer pro Stunde. «Wir führen solche Geschwindigkeitskontrollen von Velofahrenden nur punktuell und besonders in Begegnungs- und Fussgängerzonen durch», sagt Knuchel. Grund: Fussgänger müssten in solchen Zonen aufgrund der Verkehrsregeln besonders geschützt werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.