Zum Hauptinhalt springen

Politiker kritisieren kantonale Bewilligungspraxis

Wenn Events auf private Parzellen stattfinden sollen, wird das Bewilligungsverfahren kompliziert. Nun fordern Grossräte eine Vereinfachung der Abläufe im Bau- und Verkehrsdepartement.

Kompliziertes Bewilligungsverfahren: Die beliebte Veranstaltung «Em Bebbi sy Jazz» befüchtet einen bürokratischen Mehraufwand.
Kompliziertes Bewilligungsverfahren: Die beliebte Veranstaltung «Em Bebbi sy Jazz» befüchtet einen bürokratischen Mehraufwand.
Lukas Bertschmann

Der «Summerblues» braucht für Bühnen auf Privatareal im nächsten Jahr eine Baubewilligung, wie die BaZ gestern berichtete. Was bis anhin allein die Allmendverwaltung durchwinken konnte, braucht neu nun auch den ­Segen des Bau- und Gastgewerbe­inspektorats. Ernst Mutschler, Obmaa des «Em Bebbi sy Jazz», befürchtet, dass auch diese Veranstaltung von der neuen Regelung betroffen sein könnte. Das sei mit Planungsunsicherheit, einem Mehraufwand an bürokratischen Arbeiten bis hin zu einem Verbot von Bühnen ­wegen Einsprachen verbunden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.