Zum Hauptinhalt springen

Plakat doch nicht legal

Das Unia-Plakat am Basler Gewerkschaftshaus braucht eine Bewilligung. Nicht zum ersten Mal setzt sich die Gewerkschaft über die Gesetze hinweg.

Streit um Plakat. Die Gewerkschaft Unia nimmt es mit den Gesetzen regelmässig nicht so genau.
Streit um Plakat. Die Gewerkschaft Unia nimmt es mit den Gesetzen regelmässig nicht so genau.
Martin Regenass

Gewerkschafter der Unia Nordwestschweiz hissten am vergangenen Samstag im Rahmen des Mindestlohnfestes auf dem Claraplatz ein grosses Transparent am Gewerkschaftshaus. Das Plakat mit der Aufschrift «Starkes Land. Faire Löhne. Ja zum Lohnschutz», das für die Mindestlohn-Initiative wirbt, hängt an einem Baugerüst. Wie Hans­ueli Scheidegger, Co-Leiter der Unia Nordwestschweiz, der BaZ sagte, bedürfe es für dieses Transparent keiner Bewilligung von den Behörden. Grund sei, dass das Baugerüst auf privatem Boden und nicht auf Allmend stehe.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.