Zum Hauptinhalt springen

Per App durch das Messegetümmel

Die Basler-Herbstmesse-App erleichtert die Orientierung an der Herbschtmäss und zeigt, was neu mit dabei ist. Wer Preise abchecken und seinen Besuch planen möchte, kann die Anwendung gratis herunterladen.

Übernächstes Jahr wird die Basler Herbstmesse 550 Jahre alt: Spätestens mit der Basler-Herbstmesse-App ist die im Mittelalter gegründete, jährliche Tradition in die Moderne geholt worden. Der Anbieter Apps with Love AG verspricht dem Nutzer einen virtuellen Überblick über die rund 500 Stände und Bahnen, welche man zielgruppenspezifisch filtern und durchsuchen kann. «Zudem können Sie nach allen Schaustellern suchen», liest man im Beschrieb. Und das alles kostenlos: Die App kann sowohl mit Apple- wie auch Android-­Geräten im App Store beziehungsweise Google Play Store gratis heruntergeladen werden. Die aktuelle Version 3.4 soll nun benutzerfreundlicher sein als die der drei Vorjahre. Ob dem so ist, und wie hilfreich die «die Basler Herbstmesse für die Hosentasche» ist, habe ich am Samstagabend auf die Probe gestellt.

Nach dem Download landet man beim Öffnen der App im Menüpunkt «Stände und Bahnen», wo man eine Auflistung der nächsten Schausteller findet: Das Caffè Jonasch befindet sich beispielsweise laut der App 224 Meter von mir entfernt auf dem Hääfelimäärt. Mit einem Klick ­erfahre ich alles Wissenswerte zu den einzelnen Anbietern. Unter einem Bild des jeweiligen Standes findet sich ein Kurzbeschrieb, den die Standbetreiber laut eigener Aussage vor zwei Jahren einreichten.

Teilen und navigieren

Der Nutzer oder die Nutzerin hat nun die Möglichkeit, den Schausteller als persönlichen Favoriten zu markieren, ihn sich auf der Karte der App anzeigen oder sich direkt zum Messestandort navigieren zu lassen. Zudem kann man ihn via Whatsapp, SMS oder E-Mail mit seinen Freunden teilen. Hier zeigen sich allerdings erste Schwierigkeiten: Auf dem Apple-Gerät bricht die App den Sendevorgang immer wieder ab – beim vierten Versuch klappt es dann schliesslich doch. Der Empfänger bekommt nun eine automatisch generierte Nachricht – «Caffè Jonasch an der Basler Herbstmesse 2019. Wer geht auch hin?» – und einen Link, der ihn in den passenden Store führt. Allerdings: Ohne Download geht nichts. Und selbst wenn man die App herunterlädt und den Link in dieser öffnet, landet man im allgemeinen Menü und muss den spezifischen Anbieter manuell suchen.

Die Navigation hingegen funktioniert zuverlässig über das Standard-Karten-Programm des Mobiltelefons. Auch die Filterfunktion, welche es einem erlaubt, gezielt nach preiswerten Bahnen, Essensständen, Süss­waren und mehr zu suchen, stellt sich als sehr praktisch heraus. Dabei kann man auch nach Standorten filtern und findet ­öffentliche Toiletten, den Gratis-Mäss-Bus und die nächste Polizeistation. Unter «Neu an der Herbstmesse» lassen sich die neusten Attraktionen finden: Die «Phönix», welche in diesem Jahr auf dem Kasernenareal steht, ist die grösste Drehschaukel der Schweiz und lässt Besucher ab 8 Jahren für 6 Franken – auch das steht auf der App – «wie einen Phönix» durch die Luft sausen. Der «Hangover» auf dem ­Messeplatz ist laut App «der höchste transportable Gyro-Drop-Tower der Welt».

Wischen und zoomen

Dass die App im Google Play Store etwas schlechter bewertet ist als im App Store mag daran liegen, dass sie im Menüpunkt «Karte» beim Wischen und Zoomen hängen bleibt. Aufpassen sollten Nutzer mit einem beschränkten Datenvolumen: Die Basler-Herbstmesse-App verbraucht im Hintergrund grosse Mengen an mobilem Internet.

Auch für französischspra­chige Besucher ist die App ungeeignet, da sie bislang nur auf Deutsch und Englisch erhältlich ist. Allerdings haben sich die Macher die Kritik der Vorjahre zu Herzen genommen: Die Öffnungszeiten der Plätze sind nun auf den «Infos» vermerkt.

Planen und orientieren

Die Basler-Herbstmesse-App verbessert sich seit 2016 stetig weiter und bietet dem Nutzer in diesem Jahr eine übersichtliche Hilfestellung an der Herbstmesse. Wenn man unbeschränktes Datenvolumen hat, lohnt sich der Gratisdownload allemal. Besonders eignet sich die App für Personen, die sich vorab einen Plan machen wollen oder eine Orientierungshilfe benötigen. Unkompliziert lassen sich Preise und Altersbeschränkungen abchecken, und wer auf der Suche nach neuen Attraktionen ist, wird mobil am schnellsten fündig.

Die App erhält daher von mir für jeden Handy-versierten Mäss-Gänger eine Empfehlung zum Download.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch