Zum Hauptinhalt springen

Ohren verstöpseln, Augen zu und durch

22 Velofahrer haben das Rotlicht innerhalb einer Stunde übertreten und müssen 60 Franken Busse zahlen. Dabei handelt es sich nicht nur um Rowdys, sondern um ein gesellschaftliches Problem.

Konflikt auf Streifen: An der Kreuzung Mülhauser-/Elsässerstrasse dürfen Radler bei Rot rechts abbiegen, Fussgänger haben aber Vortritt.
Konflikt auf Streifen: An der Kreuzung Mülhauser-/Elsässerstrasse dürfen Radler bei Rot rechts abbiegen, Fussgänger haben aber Vortritt.
Nicole Pont

Die Polizei weiss schon, wo und wann sie Kontrollen machen muss, um den Velo-Verkehrssündern auf die Schliche zu kommen: Zeitraum zwischen 7.15 Uhr und 8.15 Uhr, morgendlicher Berufsverkehr – dann, wenn es auch die Biker eilig haben. Tatort: übersichtliche Kreuzung, ohne allzu viel Verkehr. Der Knotenpunkt Leimenstrasse/Austrasse, wo die langweilig wechselnden Verkehrsampeln die Geduld der Radler strapazieren, schien sich zu eignen. Vergangenen Dienstag fischte die Polizei jedenfalls die Velofahrer wie Karpfen aus einem Zuchtteich heraus. 22 innerhalb einer Stunde landeten in ihrem Netz, wie sie mitteilte. Die kleine Polizeimitteilung wurde auf bazonline.ch heftig kommentiert. Sind die Velofahrer Verkehrsrüpel oder betreibt die Polizei Statistikpropaganda?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.