Zum Hauptinhalt springen

Offiziere müssen Arbeitsweg nun selber zahlen

Justiz- und Sicherheitsdirektor Baschi Dürr (FDP) über die gesetzeswidrigen Dienstwagen-Privilegien seiner Kader.

«Wir finalisieren die Weisung.» Polizei-Vorsteher Baschi Dürr verspricht, sich künftig an die Spesenverordnung zu halten.
«Wir finalisieren die Weisung.» Polizei-Vorsteher Baschi Dürr verspricht, sich künftig an die Spesenverordnung zu halten.
Kostas Maros

BaZ: Herr Dürr, die Kader der Kantonspolizei haben vom Kanton bezahlte Dienstwagen. Der Arbeitsweg wurde ihnen ebenfalls nicht verrechnet. Wie rechtfertigen Sie diese Privilegien gegenüber Polizisten an der Front und bei der Bevölkerung?Baschi Dürr: Im Vordergrund bei dieser Frage stehen nicht die Privilegien, sondern die Frage, wie wir unser Departement organisieren. Es ist so, dass Blaulichtoffiziere Pikett leisten müssen. Entscheidend ist darum, wie wir organisieren, dass diese Pikettoffiziere mit einem Auto jederzeit rasch ausrücken können, ohne künftig die kantonalen Bestimmungen zu verletzen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.