Zum Hauptinhalt springen

«Offensichtliche BVB-Probleme negiert»

Die Geschäftsprüfungskommission des Grossen Rats fördert neue Missstände bei den BVB zu Tage. Ihr Urteil zur Führung des Transportbetriebs und zur Aufsicht durch die Regierung ist vernichtend.

Ihre Absetzung gefordert: BVB-Direktor Erich Lagler (links), Regierungsrat Hans-Peter Wessels. Foto: Lucia Hunziker
Ihre Absetzung gefordert: BVB-Direktor Erich Lagler (links), Regierungsrat Hans-Peter Wessels. Foto: Lucia Hunziker

Personalnotstand, unzumutbare Dienstpläne, Lottergleise, Schienenfras, Kursausfälle und nun auch ein eklatanter Verstoss gegen das Submissionsgesetz auf oberster Führungsebene: Zum dritten Mal muss sich die Geschäftsprüfungskommission mit den Basler Verkehrsbetrieben (BVB) auseinandersetzen.

«Nicht, weil wir es gesucht haben, sondern weil uns bereits 23 Tage nach unserem letzten Bericht vor einem Jahr neue Vorkommnisse vorgetragen wurden.» Das war der Beweggrund, die Oberaufsicht in dieser Sache weiterhin wahrzunehmen, wie GPK-Christian von Wartburg (SP) gestern vor den Medien erklärte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.