Zum Hauptinhalt springen

Nur noch zwei Bummelsonntage

Die Regierung will die Polizeivorschriften betreffend die Fasnacht restriktiver fassen. Grund sind Klagen von Innenstadtbewohnern und Ladenbesitzern. Nun wollen Fasnächtler mobil machen.

Aufs Minimum reduziert: Die Polizeivorschrift betreffend Fasnacht soll geändert werden – und den Bummel einschränken.
Aufs Minimum reduziert: Die Polizeivorschrift betreffend Fasnacht soll geändert werden – und den Bummel einschränken.
Dominik Plüss

Seit der Fasnacht 2008 dürfen die Fasnächtler an den drei Bummelsonntagen eine Stunde früher, bereits ab 16 Uhr im Gross- und Kleinbasler Zentrum trommeln, pfeifen und musizieren. Die entsprechenden Polizeivorschriften die Fasnacht betreffend wurden geändert, nachdem CVP-Grossrat André Weissen im Herbst 2006 in einem breit abgestützten Vorstoss das Musizieren in Basel schon ab 14 Uhr gefordert hatte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.