Zum Hauptinhalt springen

Novartis kontert Stinkwolken-Vorwürfe

Nach der Kritik von Altlastenspezialist Forter bestätigt Novartis Geruchsemissionen – für die Bevölkerung bestehe aber keine Gefahr. Inzwischen ist auch das Basler Lufthygieneamt aktiv geworden.

Staubfalle von Martin Forter an der Uferstrasse in Basel. Im Hintergrund das Sanierungsgelände der Novartis in Huningue (F).
Staubfalle von Martin Forter an der Uferstrasse in Basel. Im Hintergrund das Sanierungsgelände der Novartis in Huningue (F).
Harald Friedl
Niederschlag von Lindan- und Lindan-Abfall-Staub in Basel von Mitte August bis Anfangs September 2013 (Analyseergebnisse Martin Forter).
Niederschlag von Lindan- und Lindan-Abfall-Staub in Basel von Mitte August bis Anfangs September 2013 (Analyseergebnisse Martin Forter).
Martin Forter
Joël Gernet
1 / 14

Die am Donnerstagmorgen geäusserten Vorwürfe von Altlastenspezialist Martin Forter sind happig: Norvartis schottet seine Baugrube in Huningue (F) zu wenig gut ab. Weil die Aushubarbeiten «hochgiftiger» Chemie-Rückstände unter einem zeitweise flatternden Zelt statt finden, riskiere die Firma, dass die Bevölkerung nicht nur mit unangenehmen Gerüchen, sondern auch mit giftigem Staub in Kontakt kommt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.