Zum Hauptinhalt springen

Niemand soll wegen Corona das Studium abbrechen müssen

Die Universität Basel hat den Lehrbetrieb bis Ende des Frühjahrssemesters komplett ins Internet verlegt.

Simon Erlanger
Keine Frühlingsgefühle an der Uni Basel: In diesem Jahr müssen die Studenten sich daheim auf die Prüfungen vorbereiten. (Symbolbild)
Keine Frühlingsgefühle an der Uni Basel: In diesem Jahr müssen die Studenten sich daheim auf die Prüfungen vorbereiten. (Symbolbild)
Digital BS

Ein leerer Vorlesungssaal und darin ein einsamer Dozent, der vor leeren Rängen seine Vorlesung hält. Diese wird von Kameras aufgezeichnet. Die Studierenden können dann zu Hause die Vorlesung runterladen und sie sich zu Gemüte führen.

Diese Szene wiederholt sich in Zeiten des Coronavirus so ähnlich in der ganzen Schweiz. Seit Anfang Woche dürfen an Schweizer Hochschulen und Universitäten keine Präsenzveranstaltungen mehr durchgeführt werden. «Für die Dozierenden ist es eine Umstellung. Auf einmal in eine Kamera oder in einen Computer zu reden, statt physisch vor Studierenden zu stehen, ist gewöhnungsbedürftig. Aber das Feedback ist gut», wie Matthias Geering, Sprecher der Universität Basel betont.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen