Zum Hauptinhalt springen

Neues Tabakgesetz bedroht Art-Sponsoring

Die finanzielle Unterstützung der Kunstmesse durch den Konzern Oettinger Davidoff könnte bald illegal sein, weil die Schweiz EU-Recht vorsorglich übernehmen will.

Engagement im sechsstelligen Bereich. Das geplante neue Tabakgesetz des Bundes könnte die Kunstmesse viel Geld kosten.
Engagement im sechsstelligen Bereich. Das geplante neue Tabakgesetz des Bundes könnte die Kunstmesse viel Geld kosten.
Keystone

Das geplante Tabakgesetz könnte für die Kunstmesse Art Basel zum ­finanziellen Problem werden. In der Vorlage, die sich zurzeit in der Vernehmlassung befindet, sind Einschränkungen betreffend Sponsoring für Tabakfirmen vorgesehen, insbesondere für «Veranstaltungen in der Schweiz, die internationalen Charakter haben». Diese Regelung wäre ein harter Schlag für die Kunstmesse. Denn einer ihrer wichtigsten Sponsoren ist der Tabak­warenkonzern Oettinger Davidoff Group mit Sitz in Basel.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.