Zum Hauptinhalt springen

Neue Bahnen locken an die Herbstmesse

Schnelle Bahnen, Jahrmarktsbuden, Magenbrot und Zuckerwatte: In Basel beginnt am 24. Oktober zum 545. Mal die Herbstmesse.

Action vor dem Basler Münster. Auch in diesem Jahr wird die Herbstmesse wieder viele Besucher anlocken.
Action vor dem Basler Münster. Auch in diesem Jahr wird die Herbstmesse wieder viele Besucher anlocken.
Pino Covino

An der grössten und ältesten Vergnügungsmesse der Schweiz wird während zwei Messewochen erneut ein Millionenpublikum erwartet. Über sieben Plätze und eine Halle im Gross- und Kleinbasel und eine Gesamtfläche von 37'788 Quadratmeter erstreckt sich die Basler Herbstmesse 2015. Sie ist damit auch eine der grössten Innerstadtmessen in Europa, wie es an einer Medienkonferenz des baselstädtischen Standortmarketings vom Donnerstag hiess.

Mit dabei sind 504 Schausteller- und Messegeschäfte. Das sind leicht mehr als die Hälfte der eingegangenen Bewerbungen, die 2015 erstmals die Schwelle von 1000 überschritten. Auf den Messeplätzen gibt es Handels- und Verpflegungsstände, Confiserien und Spielgeschäfte; Blickfang und Anziehungspunkte sind indes vor allem die 55 Bahnen.

Freifall-Turm bis «Hääfelimäärt»

Einige versprechen Adrenalinschübe, wie der am Messeplatz neu in die Gebäudeöffnung der Platzüberbauung City Lounge gestellte, 80 Meter hohe Freifall-Turm. Dasselbe gelten dürfte für ein Looping-Karussell auf dem Messeplatz oder ein «Überkopf-Hochfahrgeschäft» und einen «Fliegenden Teppich» auf dem Kasernenareal - alle sind neu in Basel.

Spass bieten aber auch weitere Neuheiten, wie ein modernes Kettenkarussell vor dem Münster oder ein «Laufgeschäft» auf der Rosentalanlage, durch das man sich auf vier Etagen bewegen kann. In der Halle 3 der Messe Basel gibt es zudem neu Plastikbälle, in welchen man über Wasser gehen kann, oder eine U-Boot-Simulationsanlage.

Daneben gibt es viele kleinere Attraktionen und Bahnen vor allem auch für Kinder. Von antiquarischen Büchern über Kunsthandwerk und Bratpfannen bis zum Appenzeller Biber alles Mögliche angeboten wird auf dem Petersplatz, wo sich auch der «Hääfelimäärt» mit seinem Geschirrangebot findet. In den Hallen der Messe Basel finden zudem während der ersten Woche die Herbstwaren- und die Weinmesse statt.

Jahrhundertalte Tradition

Die Basler Herbstmesse - «d Mäss», wie sie in Basel kurz genannt wird - hat eine jahrhundertealte Geschichte. Erstmals eingeläutet wurde sie am 27. Oktober 1471, nachdem Kaiser Friedrich III. der Stadt das Messeprivileg «für alle Zeiten» erteilt hatte. Seither fand in der Rheinstadt jeden Herbst eine Messe statt.

2011 hat das kantonale Standortmarketing begonnen, für die Herbstmesse verstärkt auch ausserhalb der Region zu werben. Eine 2014 durchgeführte Besucherumfrage weist nun auf eine Zunahme des Anteils auswärtiger Besucher hin. Auch die Zufriedenheitsquote sei hoch, hiess es. Die Kampagne soll daher weiter geführt werden.

SDA/amu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch