Zum Hauptinhalt springen

Nachwuchs bei Schimpansen

Im Zolli hat Primatin Benga am 13. August ein Junges geboren. Sie kümmert sich fürsorglich um das Jungtier.

Das Neugeborene Qisenge mit seiner Mutter Benga.
Das Neugeborene Qisenge mit seiner Mutter Benga.
Zoo Basel

Die Geburt dauerte nur wenige Minuten und verlief problemlos, wie der Zoologische Garten Basel mitteilt. Die Zolli-Verantwortlichen gaben dem Mädchen den Namen Qisenge. Das Jungtier ist das siebente Junge von Benga. Die ältere Schwester von Qisenge lebt ebenfalls im Zolli. Die Fünfjährige Lazima muss nun in ihrem Schimpansenleben wichtige Erfahrungen machen. Zum einen muss sie von ihrer Mutter unabhängig werden. Zum anderen lernt sie von ihr, wie Junge umsorgt und aufgezogen werden. Das wird ihr helfen, wenn sie später selber Nachwuchs hat.

Diese Lebensschule bereits absolviert hat Garissa. Die zehnjährige Schwester des Neugeborenen ist seit einem Jahr selbst Mutter. Wie von ihr gelernt, kümmert sie sich vorbildlich um ihre Tochter Ponima.

Vom Aussterben bedroht

Der Vater von Qisenge ist höchstwahrscheinlich Kume. Da zusammen mit dem 16-Jährigen allerdings ein weiteres Männchen in dem Gehege lebt, wird erst ein Vaterschaftstest Aufschluss geben. Insgesamt umfasst das Schimpansengehege 14 Tiere.

Im Zolli leben Westliche Schimpansen Pan troglodytes verus, die in West-Afrika vorkommen und als vom Aussterben bedroht eingestuft werden. Der Grund für die Dezimierung liegt in der Jagd und im Verlust von Lebensraum. (mar)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch